73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

Samstag, 14. April 2007 (Posterbereich A) 10:00-11:30

Postervorträge

Untersuchungsmethoden und Risikoevaluierung

Diskussionsleiter: C. Gohlke-Bärwolf (Bad Krozingen), M. Irmer (Freiburg im Breisgau)

(P1491) Troponin I Anstieg in asymptomatischen KHK-Patienten ist vergesellschaftet mit einem über die Standard-Ischämiezeichen hinausgehend erhöhten Risiko für kardiale Ereignisse

S. Qadr, N. Malyar, L. Volbracht, R. Erbel (Essen)
(P1492) Warum können Risikoscores für die Berechnung des individuellen Risikos nicht genutzt werden?

B. Osswald, U. Tochtermann, V. Gegouskov, D. Badowski-Zyla, G. Thomas, M. Karck (Heidelberg)
(P1493) Telemedizin und Langzeitarchivierung von Herzkatheterfilmen. Bietet eine Komprimierung nach dem neuen HDTV (High Definition Television) Standard Vorteile gegenüber den etablierten Verfahren ?

K. Kronberg, R. Kussebi, W. Vocke, A. Franz, G. H. Reil (Oldenburg)
(P1494) Senkung der Strahlenexposition des Untersuchers bei Radialis-Herzkatherisierung durch Becken-Blei-Abdeckung des Patienten

H. Lange, H. v. Boetticher (Bremen)
(P1495) Sicherheit und Effizienz der Ultraschall-gesteuerten Thrombininjektion (UGTI) zur Behandlung iatrogener Pseudoaneurysmen der Femoralarterie: Eine monozentrische Langzeitbeobachtungsstudie

M. G. Engelmann, D. Wick, A. Becker, M. Näbauer (München)
(P1496) Inzidenz und klinischer Verlauf von iatrogenen femoralen Pseudoaneurysmata: Ergebnisse des prospektiven Bad Berka Registers

M. Ohlow, H. von Korn, J. Yu, F. Friessner, A. Neumeister, B. Lauer (Bad Berka, Erfurt)
(P1497) Nicht-invasive Bestimmung des Herzzeitvolumens mittels Inertgas-Rückatmungsmethode – Vergleich mit Magnetresonanztomographie

J. Saur, F. Trinkmann, V. van den Hooven, D. Dinter, T. Papavassiliu, J. J. Kaden (Mannheim)
(P1498) Nicht-invasive Herzzeitvolumen Bestimmung im Herzkatheterlabor mittels Spektralanalyse der thorakalen Impedanz

M. Winklmaier, O. Bosse, S. Mang, J. Fraunhofer, A. Galland, W. Moshage (Traunstein)
(P1499) Fatigue syndrome in cancer is heart failure: the potential link between exertional dyspnea, exercise limitation, neurohormonal activation, and the muscle hypothesis.

C. Heinz, Y. Mori, T. Karhausen, A. Sandek, W. Doehner, H.-D. Düngen, H. Oettle, R. Dietz, S. Anker, M. Rauchhaus (Berlin)
(P1500) Latente rechtsventrikuläre Dysfunktion bei dilatativer Kardiomyopathie

G. Plehn, Chr. Zühlke, Ch. A. Perings, J. Vormbrock, I. Wickenbrock, S. Perings, A. Meissner, H.- J. Trappe (Herne, Düsseldorf)
(P1501) Frequenzkontrolliertes Vorhofflimmern bei fortgeschrittener Herzinsuffizienz – Negativ-Prediktor für spiroergometrisch erfasste kardiopulmonale Belastbarkeit

L. Baholli, K. Müllerleile, B. Sill, B. Beil, A. Costard-Jäckle (Hamburg)
(P1502) VE/VCO2-ratio Antwort ist sensitiver als koventionelle ventilatorische Antwort bei der Einschätzung der Ergoreflexaktivierung in Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz

C. Jilek, C. Griesbeck, H.-J. Schneider, F. Muders, M. Pfeifer, R. Wensel (Regensburg)