73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

Freitag, 13. April 2007 (Saal 16) 08:30-10:00

Freie Vorträge

Kardiale Resychronisation: Wer profitiert?

Vorsitzende: B. Lamp (Bad Oeynhausen), C. Stellbrink (Bielefeld)

(V781) Kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) als upgrading bei Schrittmacher (SM) - und Defibrillator (ICD) - Patienten: großer Aufwand - geringer Nutzen?

R. Grove, W. Kranig, G. Lüdorff, M. Kowalski, J. Thale (Bad Rothenfelde, Osnabrück)
(V782) Nur die gleichzeitige Optimierung von AV- und VV- Zeiten führt bei der CRT Therapie zur maximalen Kontraktilitätssteigerung

A. Kloppe, B. Kaup, D. Mijic, M. Zarse, B. Lemke (Lüdenscheid, Düsseldorf)
(V783) Die elektrokardiographische Messung der interventrikulären Asynchronie ist Lagetyp-abhängig

A. Samol, H.-J. Bruns, T. Schawe, J. Sindermann, C. Bruch, M. Paul, L. Eckardt, C. Koenig, S. Gunia, J. Stypmann, R. Gradaus, G. Breithardt, D. Böcker, C. Vahlhaus (Münster, Düsseldorf, Hamm; Maastricht, NL)
(V784) Der klinische Einsatz der Echokardiographie zur Bestimmung der mechanischen Desynchronisation reduziert die Anzahl der "Non Responder" der kardialen Resynchronisationstherapie.

C. Lenz, C. Hansen, H. M. Möller, I. Faude, J. Neuzner (Kassel)
(V785) Impedanzkardiographische Optimierung der biventrikulären Stimulation reduziert die Zahl der Non-Responder

K. Heinroth, S. Nuding, M. Elster (Halle/Saale)
(V786) Langzeitergebnis chronisch herzinsuffizienter Patienten mit Vorhofflimmern nach Resynchro­ni­sationstherapie ohne AV-Knoten-Ablation

A. Dorszewski, C. Berndt, J. Heintze, B. Lamp, A. Schmidt, H. Buschler, J. Vogt, D. Horstkotte (Bad Oeynhausen)